War may give us hope — German: Krieg als Quelle der Hoffnung?

We know that our societies, with their unsustainable human population growth, pollution, and consumption of natural resources, are bound to hit the walls of our planetary boundaries. We know for decades that business-as-usual is not an option. We did achieve some success with the Millennium Development Goals and hopefully continue to do so with the Sustainable Development Goals and Climate Agreements. Yet, without doubt, our speed of change is far behind necessities (see, e. g., Three years to safeguard our climate).

“Humanity is collectively behaving no more wisely than a drunken adolescent at the wheel of a very fast and powerful car — ignoring threats to our own life and the lives of others and persisting in the behaviours that most imperil them.” (Julian Cribb, Surviving the 21st Century)

We can debate how much of this lack of government is due to human nature, irresponsible politicians, short re-election cycles, or the fact that the wealthiest top 1% own and control most media.

“People are simply unable to postpone their immediate satisfaction for a better future” (Jørgen Randers)

Doom

Do we face inevitable doom?

Calculating the carrying capacity of Earth is a difficult task. We may be able to feed around 12 billion people – assuming smart and sustainable food production, drastically reduced meat consumption, 100% renewable energy use, and the conservation of sufficient biological diversity. But it may also be only 2 billion people. We know the climate is warming, but we don’t know exactly how catastrophic the changes in weather and global crop yields might be. In worst-case scenarios, a combination of global warming, insufficient energy supply, unsustainable agricultural practices, lack of fresh water, loss of arable land, loss of genetic resources, global pathogen epidemics, and – perhaps most importantly – a break-down of global cooperation could have disastrous consequences. Should, e.g., the Himalaya glaciers be lost, and rivers fed by them become seasonal, the effects in China and India would be drastic.

On the other hand: Never in history had humankind so many bright and well-educated people. Men and women. So much understanding of the errors of racial, sexual, and religious discrimination. So much ability to reflect on our own situation. So many global education opportunities, including digital access for poor people in remote regions. So much technology available to help in solving our problems.

The catastrophe of human population growth does indeed contain an opportunity. Some consider it perhaps just as “There’s no great loss without some small gain.” But I believe it is indeed a great opportunity. Similar to China’s “get dirty, get rich, get clean” strategy, humankind may implicitly be following a strategy of: “Get dirty, get smart, get sustainable”

By hyper-charging our societies, we are taking a huge investment bet that will be able to achieve a break-through into a sustainable future. I am not implying that some mastermind is planning this. But collectively, most humans do seek a way forward, and apparent technological progress is enforcing a widespread belief that we are on the right path. Even if we have to gamble our planetary heritage on this bet.

But then, if we view it as a strategy: Are we focused enough? Or are we squandering our investments?

Many people do not accept the challenge of the sustainability transformation. They see it as someone else’s problem. Voters and politicians continue to treat the topic as marginal and irrelevant. Most scientists consider it as relevant to some specialists, but not themselves. And many people are mentally trapped in considering it an apolitical, individual lifestyle choice. Similarly, the rich countries refuse to accept that the challenges and necessary transformations towards sustainability are bigger for them than for poor countries and prefer to view sustainable development from a paternalistic, perhaps even colonialistic standpoint.

This is business-as-usual. And I fear we will not succeed in this manner.

Wars

HeracliteWhich brings me to the wars. Not to the wars of the future, which we hopefully can avoid. But to lessons from the wars of the past. Heraclitus said: “War is the father and king of all”. The truth of this is debatable, and it is even questionable whether Heraclitus indeed referred to war-driven technological innovation or rather social order. But: it is a popular meme and I believe there is some substance to it. War, endangering the existence of a nation-state, can be a great facilitator and motivator. It enables investments which were impossible in a business-as-usual economy. It motivates experts of all disciplines to come together and try to solve the most urgent challenges, even if outside of their area of best expertise. It cuts through political and bureaucratic red tape.

A real war would, of course, be terrible. Terrible and counterproductive. But I do believe that we must change our operating mode from making small, compromising adjustments. According to Ugo Bardi, we may be in a deception phase, and the next phase to come might be desperation. However, looking at how societies have historically reacted to wars (or the threat of war as in the “cold war”), there is clearly an alternative. We need to learn how, in times of relative peace, we can create an agile, focused, fast-track, and motivating environment to overcome the current existential threat to our global society.

Hope

Seeing insufficient action can be a source of desperation. And we need hope. I believe, there is a way.

Other authors have similar thoughts. A “climate mobilization” was part of the U.S. Democratic Party Platform in 2016.. Another initiative, The Climate Mobilization likens the necessary actions against climate change to a war-like mobilization. And, although Bill McKibben is notorious for taking extreme positions, and I do not agree with everything, I found reading his August 15, 2016, article: A World at War: We’re under attack from climate change—and our only hope is to mobilize like we did in WW II very useful as well as excellently written (see also Dawn Stover Sept. 2016 on the McKibben article). It is not enough to slowly build capacity and train a new generation. We need to retool the existing factories and retrain our existing workforces. Fossil fuel industries like the German car manufacturers, politicians, scientists, plumbers, teachers, … We need to define priorities and ruthlessly follow them. And we need to make sacrifices.

I realize that being alarmist is not always the best way forward. Fear can lead to inaction. However, observing the current German political discussions in the run-up to the 2017 election, I feel we make the opposite mistake. Most political parties avoid the topic, and the general feeling is one of complacency. Germans consider their country a climate action leader, although we have hardly made any progress in the last 4 years (CO2 is flat to rising, the 2020 goals are almost unachievable, the capacity of the solar industry in Germany has been squandered, and the German wind energy industry is endangered).

My own conclusion is: We are much stronger than many people believe. We have an excellent chance to succeed with the transformation towards a sustainable future. A sustainable future addressing all areas: population, food security, biodiversity, energy, climate change, circular, fully recycling economy. And, perhaps most importantly, global justice and peace, without which none of the other problems can be solved. We do not have to sacrifice any of these in exchange for the other. But we will win only, if we rise to the challenge with all available resources, with dedication and broad engagement.

As if someone had declared war on us.


Broken gun (CC0)

German version:
Krieg als Quelle der Hoffnung?

Wir wissen, dass wir mit unserem Bevölkerungswachstum, Umweltverschmutzung und Ressourcenverbrauch irgendwann gegen eine Mauer fahren werden. Wir wissen seit Jahrzehnten, dass “weiter-so” keine Option sein kann, aber bisher ist nicht abzusehen, dass der Aufprall gebremst sein wird. Wir haben mit den Millenniums-Entwicklungszielen gewisse Erfolge gehabt und werden es hoffentlich auch mit den UN Nachhaltigkeits- und Entwicklungszielen (SDGs) und Klimaschutzvereinbarungen haben. Dennoch: Ohne Zweifel liegt die Veränderungsgeschwindigkeit weit hinter den Notwendigkeiten (siehe z. B. Three years to safeguard our climate).

“Die Menschheit verhält sich insgesamt nicht klüger als ein betrunkener Jugendlicher am Steuer eines sehr schnellen und mächtigen Autos, der die Gefahr für sein eigenes und das Leben anderer ignoriert und unbeirrt weiterrast” (Julian Cribb, Surviving the 21st Century)

Man kann und sollte sicher diskutieren, wieviel der Versäumnisse auf die allgemeine menschliche Natur, unverantwortliche Politiker, kurze Wiederwahlzyklen oder die Tatsache, dass die reichsten Ein-Prozent die meisten Medien kontrollieren, zurückzuführen ist. Das soll aber nicht hier das Thema sein.

“People are simply unable to postpone their immediate satisfaction for a better future” (Jørgen Randers)

Untergang

Ist der Untergang, die Apokalypse, also unvermeidlich? Mad Max Live und in Farbe?

Die Berechnung unserer planetaren Grenzen ist eine schwierige Aufgabe. Vielleicht können wir zwölf Milliarden Menschen dauerhaft ernähren – mit einer intelligenten und nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion, mit drastisch reduziertem Fleischverzehr, unter Nutzung 100% erneuerbarer Energiequellen und bei Erhaltung unserer genetischen Ressourcen. Aber vielleicht sind es auch nur zwei Milliarden Menschen. Wir wissen, dass sich das Klima ändert, aber wir wissen nicht genau, wie katastrophal die Veränderungen von Wetter und globalen Ernteerträgen sein werden. Eine Kombination aus Klimawandel, mangelnder Energieversorgung, nicht nachhaltiger landwirtschaftlicher Praxis, mangelndem Süßwasser, Verlust von Ackerland durch Erosion und Versalzung, Verlust genetischer Ressourcen, globaler Krankheitsepidemien und – vielleicht am wichtigsten – ein Zusammenbruch der globalen Zusammenarbeit könnte katastrophale Folgen haben. Sollten z. B. die Himalaya-Gletscher verschwinden und die aus ihnen gespeisten Flüsse nur noch saisonal wasserführend sein, wären die Auswirkungen in China und Indien drastisch.

Andererseits: Niemals in der Geschichte der Menschheit lebten so viele kluge, gut ausgebildete Menschen auf der Erde. Männer und Frauen. Niemals waren wir so aufgeklärt, so aufmerksam gegenüber rassischer, sexueller oder religiöser Diskriminierung, so sehr in der Lage, über unsere eigene Situation kritisch nachzudenken. Noch nie gab es so gute globale Bildungsmöglichkeiten auch für arme Menschen. Noch nie hatten wir so viele potentiell hilfreiche Technologien, um die anstehenden Probleme zu lösen.

In der Katastrophe liegt also der Keim einer Chance. Man könnte es fast als eine Strategie beschreiben. In Analogie zu China’s Strategie “werde dreckig, werde reich, werde sauber”, verfolgen wir kollektiv eine Strategie: “Werde dreckig, werde klug, werde nachhaltig”

Mit dem Bevölkerungs- und Bildungswachstum und den sich daraus ergebenden beschleunigten, synergistischen Innovationsbedingungen, hoffen wir den Durchbruch in eine nachhaltige Zukunft zu erreichen. Selbstverständlich ist dies kein Plan einzelner Personen oder vielleicht Geheimbünde. Aber die meisten Menschen suchen einen Weg vorwärts und der offensichtliche technologische Fortschritt bestärkt sie im Glauben, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Selbst wenn wir hierzu unser gesamtes planetares Erbe einsetzen müssen.

Aber wenn wir es als Strategie ansehen, sollten wir uns fragen: Verfolgen wir unsere Strategie konsequent? Oder verspielen wir nicht vielmehr unsere Investitionen?

Viele Menschen betrachten die Herausforderung des Umbaus unserer Gesellschaft zu einer nachhaltigen als das Problem der Anderen. Wähler und Politiker behandeln das Thema als nebensächlich und irrelevant. Die meisten Wissenschaftler und Experten halten es zwar für einige Fachleute relevant, aber nicht für sich selbst. Und viele Leute sind gefangen darin, es als eine unpolitische, individuelle Wahl ihres Lebensstils zu betrachten. Ähnliches gilt auf der Ebene der Staaten: Die reichen Länder wollen lieber nicht sehen, dass die Herausforderungen der Nachhaltigkeitstransformation für sie größer sind als für arme Länder und beharren lieber auf einem paternalistischen, vielleicht sogar kolonialistischen Standpunkt.

Dies ist business-as-usual. Und wir werden den Kampf so nicht gewinnen.

Krieg

HeraklitWas mich zu den Kriegen bringt. Nicht den Kriegen der Zukunft, die wir hoffentlich vermeiden können. Aber zu denen der Vergangenheit. Heraklit sagte: “Der Krieg ist der Vater aller Dinge und König von allen”. Es ist m. E. sehr fraglich ob dies stimmt, und vermutlich hat sich Heraklit weniger auf kriegsgetriebene technologische Innovation als vielmehr soziale Ordnung bezogen. Aber es ist ein populäres Mem und als solches steckt m.E. ein Korn Wahrheit darin. Angesichts einer existentiellen Bedrohung werden Entwicklungen katalysiert und zuvor unmögliche Dinge möglich. Krieg kann politische und bürokratische Blockaden durchbrechen, ermöglicht zuvor unmögliche Investitionen und motiviert Experten aller Disziplinen gemeinsam die dringlichsten Herausforderungen zu lösen — auch wenn diese Arbeit außerhalb ihrer Kernkompetenzen ist.

Ein echter Krieg wäre selbstverständlich sowohl furchtbar als auch kontraproduktiv. Aber ich glaube, dass wir etwas Analoges erreichen müssen. Wir müssen aufhören zwei Schritte vor und einen zurück zu gehen, und Kompromisse zu suchen die niemandem wehtun. Nach Ugo Bardi, sind wir zurzeit in einer Selbsttäuschungsphase und auf dem Weg in die Verzweiflungsphase. Wenn man jedoch bedenkt, wie Gesellschaften auf Kriege (oder auf Kriegsgefahr wie im “kalten Krieg”) reagiert haben, gibt es meines Erachtens eine Alternative. Wir müssen lernen, wie wir das agile, fokussierte und motivierende Umfeld schaffen können um uns der gegenwärtigen existenziellen Bedrohung für unsere globale Gesellschaft zu stellen.

Hoffnung

Nicht nur Untätigkeit und Verzweifelung hängen zusammen. Auch wenn gehandelt wird, aber die Handlungen nicht annähernd ausreichen, kommt es dazu. Aber es gibt Hoffnung und Möglichkeiten dies zu ändern.

Andere Autoren haben ähnliche Gedanken. Eine “Klimamobilisierung” war Teil des Programms der Demokratischen Partei in den USA im Jahr 2016. The Climate Mobilization betont, das eine kriegsähnliche Mobilisierung notwendig sei und die Probleme zu lösen. Und obwohl Bill McKibben berüchtigt für extreme Positionen ist und ich nicht mit allem einverstanden bin, fand ich seinen 15. August 2016 Artikel: A World at War: We’re under attack from climate change—and our only hope is to mobilize like we did in WWII sehr aufschlussreich (s.a. ein Review dazu). Der langsame Aufbau von Kapazitäten und Ausbildung einer neuen Generation wird nicht reichen. Wir müssen bestehenden Fabriken umrüsten, Arbeitskräfte massiv umschulen. Die Fossil-Industrien wie z.B. die deutschen Autobauer. Politiker*innen, Wissenschaftler*innen, Klempner*innen, Lehrer*innen… Wir müssen Prioritäten setzen und diese beherzt umsetzen. Und wir müssen Opfer bringen.

Schwarzmalerei ist nicht unbedingt der beste Weg nach vorne und Angst kann zu Untätigkeit führen. Wenn ich jedoch in Deutschland die aktuellen politischen Diskussionen im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 beobachte, glaube ich, dass wir zurzeit den gegenteiligen Fehler machen. Die meisten politischen Parteien vermeiden das Thema und wiegen sich in Selbstzufriedenheit. Die meisten Deutschen betrachten ihr Land als Klimaschutzführer, obwohl wir in den letzten 4 Jahren kaum Fortschritte gemacht haben: Der CO2-Ausstoß steigt statt zu fallen, die 2020-Ziele sind praktisch unerreichbar, der Kapazitätsaufbau der deutschen Solarindustrie wurde in die Insolvenz geführt und die deutsche Windenergie-Industrie ist durch Änderung der Ausschreibungsbedingungen akut gefährdet.

Meine Schlussfolgerung ist: Wir sind viel stärker als wir glauben. Wir haben eine ausgezeichnete Chance, den gesellschaftlichen Umbau, die Transformation in eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Eine nachhaltige Zukunft, die alle Bereiche umfasst: Bevölkerung, Ernährungssicherheit, Biodiversität, Energie, Klimawandel, Recycling-Wirtschaft. Und, meiner Ansicht nach am Wichtigsten, globale Gerechtigkeit und Frieden, ohne die keine der anderen Probleme zu lösen sind. Wir müssen hierbei nicht das eine für das andere Ziel opfern. Aber wir werden es nur schaffen, wenn wir uns der Größe der Herausforderung bewusst sind und uns ihr mit allen Kräften stellen, mit Hingabe und breitem Engagement.

Als hätte uns jemand den Krieg erklärt.


Updates: EU-Energiekommissar Maroš Šefčovič plädiert für einen Kraftakt wie beim Airbusprogramm, damit Europa führend beim Bau von Batterien wird.. Twitter: Prof. Dr. Klaus Töpfer „Junge Menschen sollten nicht nur grüne Fächer studieren. Alle Fächer müssen grün werden.“ Me: “Ja, und: die jungen reichen nicht. Alle müssen anpacken. Wir können es uns nicht leisten, dass die Älteren die alten Dinge weiter tun und nur die Jungen sich ändern.”

See also on war metaphor:
Solnit, R. 2012. 2013 Will Be Year Zero In Our Climate Battle. Mother Jones. http://www.motherjones.com/environment/2012/12/rebecca-solnit-2013-will-be-year-zero-our-climate-battle

Rupinder Mangat & Simon Dalby 2018. Climate and wartalk: Metaphors, imagination, transformation. Elem Sci Anth, 6(1), p.58. DOI: http://doi.org/10.1525/elementa.313, https://www.elementascience.org/articles/10.1525/elementa.313/


(© Gregor Hagedorn 2017, CC BY-SA 4.0, publ. 2017-09-14, updated 2018-11-06)

1 thought on “War may give us hope — German: Krieg als Quelle der Hoffnung?

  1. I worry also. I worry that the global economic system is not robust enough to withstand hubris and folly. I, too, worry about the loss of the Himalaya glaciers to supply water for agriculture in SE Asia and I worry the climate change will induce human migrations far greater that we have seen to date.

    However, I too, believe we are much stronger than we think. Harvesting and storing solar energy (4-5 orders of magnitude greater than other sources) looks promising as does the capture of fresh water from the air (Kim, H., Yang, S., Rao, S.R., Narayanan, S., Kapustin, E.A., Furukawa, H., Umans, A.S., Yaghi, O.M. and Wang, E.N., 2017. Water harvesting from air with metal-organic frameworks powered by natural sunlight. Science, 356(6336), pp.430-434.) which could make areas that seem uninhabitable become places of agricultural production. Technological innovation could rapidly change the global dynamics of governments.

    For me the critical change will be about how people interact.
    Can we over come our collective sense of fear and panic as change happens.

    To quote and interview publshed in Harvard magazine (https://harvardmagazine.com/breaking-news/james-watson-edward-o-wilson-intellectual-entente)

    ‘Will we solve the crises of next hundred years? asked Krulwich. “Yes, if we are honest and smart,” said Wilson. “The real problem of humanity is the following: we have paleolithic emotions; medieval institutions; and god-like technology. And it is terrifically dangerous, and it is now approaching a point of crisis overall.” Until we understand ourselves, concluded the Pulitzer-prize winning author of On Human Nature, “until we answer those huge questions of philosophy that the philosophers abandoned a couple of generations ago—Where do we come from? Who are we? Where are we going?—rationally,” we’re on very thin ground.’

    Wilson’s perspective is telling us we need to look within ourselves for the critical answers.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close