Greta Thunberg speaks clearly (TEDx 2018-11-24, English transcript & German translation)

In November 2018, Greta Thunberg gave a TEDx talk in Stockholm, the video of which was recently released. I am very impressed with the clarity of Greta’s view. And it resonates with what I learned myself in the past years. If you find inaccuracies in her statements, please discuss!

Can we all help to make it reach > 500 000 views before the end of the year?
Status as of 2018-12-18 evening: 52 160 views
Status as of 2018-12-21 evening: 121 297 views (UPDATE)
Status as of 2018-12-22 evening: 138 211 views (UPDATE)
Status as of 2018-12-23 evening: 150 172 views (UPDATE)

Please share! (Either the video directly or this blog post with the transcript.)

ENGLISH ORIGINAL TRANSCRIPT, © Greta Thunberg

(German translation below)

When I was about 8 years old, I first heard about something called ‘climate change’ or ‘global warming’. Apparently, that was something humans had created by our way of living. I was told to turn off the lights to save energy and to recycle paper to save resources. I remember thinking that it was very strange that humans, who are an animal species among others, could be capable of changing the Earth’s climate. Because, if we were, and if it was really happening, we wouldn’t be talking about anything else. As soon as you turn on the TV, everything would be about that. Headlines, radio, newspapers: You would never read or hear about anything else. As if there was a world war going on, but no one ever talked about it. If burning fossil fuels was so bad that it threatened our very existence, how could we just continue like before? Why were there no restrictions? Why wasn’t it made illegal?

To me, that did not add up. It was too unreal.

So, when I was 11, I became ill, I fell into depression, I stopped talking, and I stopped eating. In two months, I lost about 10 kilos of weight. Later on, I was diagnosed with Asperger’s syndrome, OCD and selective mutism. This basically means, I only speak, when I think it is necessary.

Now is one of those moments.

For those of us, who are on the spectrum, almost everything is black or white. We aren’t very good at lying and we usually don’t enjoy participating in the social games that the rest of you seem so fond of. I think, in many ways, that we autistic are the normal ones and the rest of the people are pretty strange. Especially when it comes to the sustainability crisis: Where everyone keeps saying that climate change is an existential threat and the most important issue of all. And yet, they just carry on like before.

I don’t understand that. Because if the emissions have to stop, then we must stop the emissions. To me, that is black or white. There are no gray areas when it comes to survival. Either we go on as a civilization or we don’t.

We have to change.

Rich countries like Sweden need to start reducing emissions by at least 15% every year. And that is so that we can stay below a 2° warming target. Yet, as the IPCC has recently demonstrated, aiming instead for 1.5 °Celsius would significantly reduce the climate impacts. But we can only imagine what that means for reducing emissions.

You would think the media and every one of our leaders would be talking about nothing else. But they never even mention it.

Nor does anyone ever mentioned the greenhouse gases already locked in the system. Nor that air pollution is hiding some warming; so that, when we stop burning fossil fuels, we already have an extra level of warming – perhaps as high as 0.5 to 1.1 °Celsius.

Furthermore, does hardly anyone speak about the fact that we are in the midst of the sixth mass extinction: With up to 200 species going extinct every single day. That the extinction rate is today between 1000 and 10 000 times higher than what is seen as normal.

Nor does hardly anyone ever speak about the aspect of equity or climate justice, clearly stated everywhere in the Paris agreement, which is absolutely necessary to make it work on a global scale. That means that rich countries need to get down to zero emissions within 6 to 12 years with today’s emission speed. And that is so that people in poorer countries can have a chance to heighten their standard of living by building some of the infrastructures that we have already built, such as roads, schools, hospitals, clean drinking water, electricity, and so on. Because, how can we expect countries like India or Nigeria to care about the climate crisis if we, who already have everything, don’t care even a second about it or our actual commitments to the Paris agreement?

So why are we not reducing our emissions? Why are they in fact still increasing? Are we knowingly causing a mass extinction? Are we evil?

No, of course, not. People keep doing what they do because the vast majority doesn’t have a clue about the actual consequences for their everyday life. And they don’t know that rapid change is required.

We all think we know and we all think everybody knows. But we don’t.

Because, how could we? If there really was a crisis, and if this crisis was caused by our emissions, you would at least see some signs. Not just flooded cities. Tens of thousands of dead people and whole nations leveled to piles of torn down buildings. You would see some restrictions.

But no. And no one talks about it. There are no emergency meetings, no headlines, no breaking news. No one is acting as if we were in a crisis.

Even most climate scientists or green politicians keep on flying around the world, eating meat and dairy.

If I live to be 100, I will be alive in the year 2103. When you think about the future today, you don’t think beyond the year 2050. By then I will, in the best case, not even have lived half of my life. What happens next? In the year 2078, I will celebrate my 75th birthday. If I have children or grandchildren, maybe they will spend that day with me. Maybe they will ask me about you, the people who were around back in 2018. Maybe they will ask why you didn’t do anything while there still was time to act. What we do or don’t do right now, will affect my entire life and the lives of my children and grandchildren. What we do or don’t do right now, me and my generation can’t undo in the future.

So, when school started in August of this year, I decided that this was enough. I set myself down on the ground outside the Swedish parliament. I school-striked for the climate.

Some people say that I should be in school instead. Some people say that I should study, to become a climate scientist so that I can solve the climate crisis.

But the climate crisis has already been solved. We already have all the facts and solutions. All we have to do is to wake up and change.

And why should I be studying for a future that soon will be no more, when no one is doing anything whatsoever to save that future? And what is the point of learning facts in the school system, when the most important facts given by the finest science of that same school system clearly means nothing to our politicians and our society?

Some people say that Sweden is just a small country and that it doesn’t matter what we do. But I think that if a few children can get headlines all over the world just by not coming to school for a few weeks, imagine what we could all do together if we wanted to?

Now we’re almost at the end of my talk and this is where people usually people usually start talking about hope. Solar panels, wind power, circular economy, and so on. But I’m not going to do that. We’ve had 30 years of pep talking and selling positive ideas. And I’m sorry but it doesn’t work because if it would have, the emissions would have gone down by now. They haven’t.

And yes, we do need hope. Of course, we do. But the one thing we need more than hope is action. Once we start to act, hope is everywhere. So instead of looking for hope, look for action. Then and only then, hope will come today.

Today we use 100 million barrels of oil every single day. There are no politics to change that. There are no rules to keep that oil in the ground. So, we can’t save the world by playing by the rules, because the rules have to be changed.

Everything needs to change and it has to start today.

Thank you.


GERMAN TRANSLATION

Als ich ungefähr acht Jahre alt war, hörte ich zum ersten Mal etwas von “Klimawandel” und “globaler Erwärmung”. Anscheinend war das etwas, was Menschen durch ihre Lebensweise erzeugten. Mir wurde gesagt, ich solle die Lichter ausschalten, um Energie zu sparen, und Papier recyceln, um Ressourcen zu sparen. Ich erinnere mich, wie seltsam ich es fand, dass Menschen, eine Tierart unter vielen anderen, das Klima der Erde verändern können. Denn, wenn es so wäre und wenn es wirklich passieren würde, würden wir über nichts anderes reden. Sobald wir den Fernseher einschalten würden, ginge es nur darum. Schlagzeilen, Radio, Zeitungen: Wir würden gar nichts anderes lesen oder hören. Es war, als ob es einen Weltkrieg gäbe, aber niemand spräche darüber. Wenn die Verbrennung fossiler Brennstoffe so gefährlich war, dass sie unsere Existenz bedrohte, wie konnten wir dann so weitermachen wie bisher? Warum gab es keine Beschränkungen? Warum wurde es nicht verboten?

Ich konnte das nicht verstehen. Es war zu unwirklich.

Als ich elf Jahre alt war, wurde ich krank, depressiv, hörte auf zu reden und zu essen. In zwei Monaten verlor ich etwa 10 Kilogramm. Später wurde bei mir Asperger-Syndrom, OCD und selektiver Mutismus diagnostiziert. Das heißt, ich spreche nur, wenn ich es für notwendig halte.

Jetzt ist einer dieser Momente.

Für uns im Autismus-Spektrum ist fast alles schwarz oder weiß. Wir können nicht sehr gut lügen. Und normalerweise haben wir keinen Spaß an den sozialen Spielen, die der Rest von euch so mag. Ich denke in vielerlei Hinsicht, dass wir Autisten normal sind und die anderen ziemlich seltsam. Vor allem, wenn es um die Nachhaltigkeitskrise geht: Alle sagen immer: Der Klimawandel ist eine existenzielle Bedrohung und das Allerwichtigste. Und doch machen sie einfach weiter wie bisher.

Ich verstehe das nicht. Wenn die Emissionen gestoppt werden müssen, müssen wir die Emissionen stoppen. Für mich ist das schwarz oder weiß: Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine Grauzone. Entweder erhalten wir unsere Zivilisation oder nicht.

Wir müssen uns ändern.

Reiche Länder wie Schweden müssen ihre Emissionen um mindestens 15 % pro Jahr reduzieren. Das würde gerade einmal reichen, um unter 2 ° Erwärmung zu bleiben. Doch wie der IPCC kürzlich gezeigt hat, würde ein 1,5°-Ziel die Klimafolgen erheblich reduzieren. Wir können uns nur vorstellen, was dies bezüglich der nötigen Reduktion von Emissionen bedeuten würde.

Man könnte denken, die Medien und alle Führungskräfte würden über nichts anderes reden. Aber sie erwähnen es nicht einmal.

Auch erwähnt niemand die längst im System gebundenen Treibhausgase. Und auch nicht, dass die allgemeine Luftverschmutzung zurzeit einen Teil der Erderwärmung kompensiert. Wenn wir also aufhören, fossile Brennstoffe zu verbrennen, bekommen wir eine zusätzliche Erwärmung – vielleicht sogar um 0,5 bis 1,1 °C.

Außerdem spricht kaum jemand darüber, dass wir uns mitten im sechsten Massensterben befinden: Mit bis zu 200 Arten, die jeden Tag aussterben. Die Aussterberate ist heute 1000 bis 10 000 Mal höher als normal.

Auch spricht kaum jemand über Fairness oder Klimagerechtigkeit. Das ist überall in der Pariser Vereinbarung eindeutig festgelegt und absolut notwendig, damit es auf globaler Ebene funktionieren kann. Das bedeutet, dass die reichen Länder, bei heutiger Geschwindigkeit, innerhalb von 6-12 Jahren zu Null-Emissionen gelangen müssen. Einfach nur deshalb, damit die Menschen in ärmeren Ländern eine Chance haben, ihren Lebensstandard zu verbessern und einen Teil der Infrastruktur bauen können, den wir bereits haben: Straßen, Schulen, Krankenhäuser, sauberes Trinkwasser, Elektrizität und so weiter. Können wir sonst erwarten, dass Länder wie Indien oder Nigeria sich für die Klimakrise interessieren, wenn wir, die wir bereits alles haben, uns nicht um Fairness und unsere Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen kümmern?

Warum reduzieren wir unsere Emissionen nicht? Warum nehmen sie sogar noch zu? Verursachen wir wissentlich ein Massensterben? Sind wir böse?

Nein, natürlich nicht. Die Menschen machen weiter wie bisher, weil die große Mehrheit schlicht keine Ahnung von den Konsequenzen für ihren Alltag hat. Und sie wissen nicht, wie schnell der Wandel erfolgen muss.

Wir glauben alle, wir wüssten Bescheid. Und alle anderen auch. Aber das stimmt nicht.

Wie könnten wir es auch wissen? Wenn es wirklich eine Krise gibt und diese Krise durch unsere Emissionen verursacht wurde, würden wir zumindest Anzeichen sehen. Nicht nur überflutete Städte. Zehntausende von Toten und ganze Länder mit zerstörten Gebäuden. Wir würden Beschränkungen sehen.

Aber nichts davon passiert. Und niemand spricht darüber. Es gibt keine Krisensitzungen, keine Schlagzeilen, keine Nachrichten. Niemand verhält sich so, als gäbe es eine Krise.

Selbst die meisten Klimawissenschaftler oder grünen Politiker fliegen weiter um die Welt und essen Fleisch und Milchprodukte.

Wenn ich 100 Jahre alt werde, werde ich das Jahr 2103 erleben. Wenn Sie heute an die Zukunft denken, denken Sie meist nicht über das Jahr 2050 hinaus. Bis dahin habe ich im besten Fall noch nicht einmal die Hälfte meines Leben hinter mir. Doch was passiert danach? Im Jahr 2078 werde ich meinen 75. Geburtstag feiern. Wenn ich Kinder oder Enkelkinder habe, werden sie vielleicht diesen Tag mit mir verbringen. Vielleicht fragen sie mich nach Ihnen, den Leuten, die damals im Jahr 2018 lebten. Vielleicht fragen sie, warum Sie nichts getan haben, solange noch Zeit war zu handeln. Was wir jetzt tun oder nicht tun, wirkt sich auf mein gesamtes Leben und das Leben meiner Kinder und Enkelkinder aus. Was wir jetzt tun oder nicht tun, kann ich und meine Generation in der Zukunft nicht wieder gutmachen.

Als im August dieses Jahres wieder die Schule begann, entschied ich, dass es nun reicht. Ich setzte mich vor das schwedische Parlament und begann einen “Schulstreik für das Klima”.

Einige Leute sagen, ich sollte in der Schule sein. Einige Leute sagen, ich sollte lernen, um Klimawissenschaftlerin zu werden und die Klimakrise zu lösen.

Die Klimakrise ist jedoch bereits gelöst. Wir haben bereits alle Fakten und Lösungen. Wir müssen nur aufwachen und etwas verändern.

Und warum sollte ich für eine Zukunft lernen, die bald nicht mehr existieren wird, weil niemand etwas tut, um diese Zukunft zu retten? Und worin besteht der Sinn, Fakten in Schule und Studium zu lernen, wenn die allerwichtigsten Fakten und exzellente Wissenschaft unseren Politikern und unserer Gesellschaft eindeutig völlig egal sind?

Einige Leute sagen, dass Schweden nur ein kleines Land ist und dass es egal sei, was wir tun. Aber ich denke: Wenn ein paar Kinder auf der ganzen Welt Schlagzeilen machen können, nur weil sie ein paar Wochen nicht zur Schule gehen – stellen Sie sich einmal vor, was wir alle gemeinsam erreichen könnten, wenn wir wollten?

Jetzt sind wir fast am Ende meines Vortrags und hier beginnen die Leute normalerweise, über Hoffnung zu reden. Sonnenkollektoren, Windkraft, Kreislaufwirtschaft usw. Aber das werde ich nicht machen. Wir haben jetzt 30 Jahre lang Motivationsreden und Verkauf positiver Ideen hinter uns. Es tut mir leid, aber es funktioniert nicht. Würde es funktionieren, wären die Emissionen inzwischen gesunken. Sind sie aber nicht.

Und ja, wir brauchen Hoffnung. Natürlich brauchen wir das. Aber wir brauchen mehr als nur Hoffnung. Sobald wir anfangen zu handeln, ist Hoffnung überall. Anstatt nach Hoffnung zu suchen, suchen Sie nach Handlungsmöglichkeiten. Dann – und nur dann – wird die Hoffnung kommen.

Wir verbrauchen heutzutage jeden Tag 100 Millionen Barrel Öl. Und es findet keine Politik statt, die dies ändern würde. Es gibt keine Gesetze, um dieses Öl im Boden zu halten. Wir können also nicht die Welt retten, indem wir die Regeln einhalten.

Die Gesetze müssen geändert werden. Alles muss sich ändern. Es muss heute beginnen.

Vielen Dank.


Note: the 4 minute speech at COP in Katowice is here:

Good supplementary reading in the scientific journal “Nature”: https://www.nature.com/articles/d41586-018-07586-5

Fact check: With respect to biodiversity extinction rate, recently Ceballos & Ehrlich 2018 (doi:10.1126/science.aau0191) speak only of 100× background rate. 1000-10000× can by found at Center for Biological Diversity and is referenced to Chivian, E. & A. Bernstein (eds.) 2008. Sustaining life: How human health depends on biodiversity. Center for Health and the Global Environment. Oxford University Press, New York. The CenterBiolDiv also says that “as many as 30-50% of all species possibly heading toward extinction by mid-century”, referenced to Chivian et al. 2004. Extinction risk from climate change. Nature 427: 145–148.

(© Talk: Greta Thunberg. Translated by G.Hagedorn, A.Chodura & A.Hajkova. Blog post first published 2018-12-18, last updated 2018-12-22.

3 thoughts on “Greta Thunberg speaks clearly (TEDx 2018-11-24, English transcript & German translation)

  1. The schools here in Australia just in the last few weeks have been protesting about ‘Climate Change’.

    Like

    1. Steven Earl Salmony 2018-12-27 — 14:48

      Splendid, sincere and truthful. To Greta I would like to dedicate a love song (by Coldplay) to Earth. https://www.youtube.com/watch?v=s70OsXlDD94

      Liked by 1 person

      1. Lovely, thank you for sharing 🙂

        Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close